«

»

Taylor kommt in Form

Taylor bei seinem Erstundensieg (Bild: www.pdc.tv)

Taylor bei seinem Erstundensieg (Bild: www.pdc.tv)

Phil Taylor hat in seiner ersten Partie der Woche gegen Darren Webster eine starke Leistung abgerufen. Nach einem bisher schwierigen Jahr 2014 nach dem Wechsel zu Target hofft der Rekordweltmeister auf einen Major Titel in seiner Lieblingsspielstätte.

Im Dezember hatte alles angefangen. Phil Taylor, Rekordweltmeister und Nummer 1 der Welt, unterlag dem jungen Talent Michael Smith mit 3-4 in der zweiten Runde der World Darts Championship. Er flog aus dem Turnier und wurde schlussendlich auch noch von Michael van Gerwen in der Order of Merit überholt.

Im Februar wechselte Taylor dann zu einem neuen Ausrüster Target Darts. Nach Jahren bei Unicorn stieg er auf neue Darts um und sicherte sich damit rund 3 Millionen Pfund.

Doch es lief nicht so recht mit seinen neuen Darts. Im ersten Spiel der Premier League wurde Taylor von Michael van Gerwen mit einem 7-0 Whitewash abgestraft. Viele Stimmen sprachen von einem Generationenwechsel im Darts.

Bei der UK Open im März lief es nicht sonderlich besser für „The Power“. In seinem ersten Spiel traf er auf den jungen Aden Kirk – und unterlag mit 7-9. Der Ausrüsterwechsel wurde von vielen als Ursache für die Krise des größten Dartspielers aller Zeiten fest gemacht.

Es folgten weitere Enttäuschungen bei Major Turnieren, in der Premier League erreichte Taylor zwar die Playoffs, unterlag jedoch im Halbfinale Raymond van Barneveld. Beim World Cup of Darts musste er sich im Finale gemeinsam mit Adrian Lewis den Niederländern Michael van Gerwen und Raymond van Barneveld geschlagen geben.

Bei der Gibraltar Darts Trophy, einem Turnier kurz vor seinem Lieblingsturnier in Blackpool, spielte Taylor erneut in der zweiten Runde gegen Michael Smith. Erneut unterlag Taylor mit 4-6.

Blackpool ist sein Liebling

Doch Blackpool ist besonders für Taylor – sein Liebling. Seit 2007 ungeschlagen, sechs Titel in Folge. Taylor liegen die Winter Gardens.

Im ersten Spiel gestern traf „the Power“ auf Darren Webster und zeigte ein gutes Spiel. Er warf einen Average von 101,79 und besiegte einen starken Webster mit 10-4.

“Ich bin sehr glücklich, weil ich entschlossen war heute Abend gut zu spielen. Darren war mutig und hat super gespielt. Er gibt nicht auf und er geht da rauf und spielt sein eigenes Spiel.“ lobt Taylor seinen Gegner und gibt sich zufrieden mit seinem Spiel.

„Ich werde diese Woche gut spielen – das wissen die anderen Spieler auch“

Auch an seine Konkurrenten sendet Taylor eindeutige Botschaften. „Ich habe eine Weile gut trainiert und es nicht auf die Bühne gebracht, aber jetzt bringe ich es da rauf und ich weiß, dass ich diese Woche gut spielen werde – und die anderen Spieler wissen das jetzt auch. Ich denke, jetzt werde ich zu meinem Besten zurück finden.“

Taylor vergrößerte seinen Lauf beim World Matchplay auf 31 Spiele ohne Niederlage und steht nun in der zweiten Runde. Dort trifft er – wie sollte es anders sein – auf Michael Smith. Der, der ihn bei der Weltmeisterschaft und in Gibraltar besiegte hatte. Beide Male in Runde 2.

Doch dieses Mal ist es ein anderer Taylor, da ist sich „the Power“ sicher. „Ich kann es kaum erwarten, weil er dieses Mal den echten Phil Taylor bekommen wird. Michael weiß, dass er ein schweres Spiel hat, aber er hat jedes Recht selbstbewusst zu sein, da er ein toller Spieler ist.“

„Es könnte einen 9-Darter geben“

Taylor scheint sich gut zu fühlen. Sein Selbstbewusstsein ist da. In einem Interview nach seinem Spiel kündigt er für Mittwoch sogar das perfekte Spiel an. „Die Fans werden sich auf einen Leckerbissen freuen und ich denke es könnte einen 9-Darter geben.“

Taylor Bezwinger Michael Smith (Bild: www.pdc.tv)

Taylor Bezwinger Michael Smith (Bild: www.pdc.tv)

Auch Smith weiß, was ihn erwartet. Zwischen seinen Siegen gegen Taylor hatte er auch zweimal verloren. Und das mit 1-6 und 0-6 nicht knapp. “Phil ist der beste Spieler der Welt, aber ich bin hier um Spiele und Turniere zu gewinnen. Ich weiß, dass ich Phil schlagen kann – aber nach der Weltmeisterschaft hat Phil mich 6-1 und 6-0 besiegt.“

„Er hat drei Darts und ich habe drei Darts“

Am Mittwoch will sich Smith ganz auf sein eigenes Spiel konzentrieren. „Er ist noch nicht fertig, aber ich muss da hoch gehen und mein eigenes Spiel spielen. Ich spiele nicht gegen Phil Taylor, ich spiele gegen einen anderen Dartspieler. Er hat drei Darts und ich habe drei Darts, und das ist alles, was zählt.“

Man darf gespannt sein, wer sich am Mittwoch durchsetzen wird. Taylor in dieser Form zu schlagen wird ganz schwer werden. Aber auch Smith kann klasse Darts spielen und wird alles daran setzen, den besten Spieler der Welt erneut zu besiegen.

 

Kommentar verfassen