«

»

van Gerwen ist nicht zufrieden

Michael van Gerwen (Bild: www.pdc.tv)

Michael van Gerwen (Bild: www.pdc.tv)

Michael van Gerwen ist mit seinem Auftritt in der ersten Runde des World Matchplay nicht wirklich zufrieden. Die zweite Runde hat er zwar erreicht, doch der Weltmeister will mehr. Er will dieses Jahr den Titel.

In der ersten Runde traf Michael van Gerwen auf Steve Beaton. Er konnte diesen mit 10-7 besiegen und steht damit in der zweiten Runde.

“Ich war enttäuscht wegen meiner verpassten Doppel und es war merkwürdig für mich, aber am wichtigsten ist, dass ich das Spiel gewonnen habe. Das erste Spiel ist immer das schwierigste und ich jetzt kann ich mich auf die zweite Runde freuen.“ zeigt sich van Gerwen selbstkritisch. Gegen Ian White muss die Nummer 1 der Welt in Runde 2 eine stärkere Leistung abrufen, wenn er sein großes Ziel, den Titel, verwirklichen will.

„Ich weiß, dass ich mich steigern kann“

„Ich bin nicht wirklich zufrieden mit meinem Auftritt, aber das Spiel war in Ordnung und ich weiß, dass ich mich noch viel steigern kann. Ich will mein Spiel verbessern, weil dieses Turnier zu gewinnen ein großes Ziel von mir in diesem Jahr ist.“ kündigt van Gerwen eine bessere Leistung an.

Die wird er auch brauchen, denn sein Gegner Ian White zeigte in seinem Spiel gegen Terry Jenkins die beste Leistung des Abends. Mit einem Average über 100 besiegte er den Finalisten von 2007 mit 10-4.

“Ich bin sehr glücklich. Es wurde ein tolles Spiel, wir haben beide viele 180s und Big Scores geworfen und ich will das jetzt mit in die zweite Runde nehmen.” gibt sich White kampfeslustig. Wenn er seine Leistung wieder so abruft wie gegen Jenkins, wird er auch dem Weltmeister mehr als Probleme bereiten können.

„Ich kann es mit jedem aufnehmen“

James Wade nach seinem Sieg in Gibraltar (Bild: www.pdc.tv)

James Wade nach seinem Sieg in Gibraltar (Bild: www.pdc.tv)

Auch James Wade hat den Einzug in die zweite Runde geschafft. Der Gewinner von 2007 zeigte sich bereits in den letzten Woche in guter Form und man darf gespannt sein, was er in diesem Turnier erreichen kann. Sein 10-5 Sieg gegen Andy Smith war ordentlich, er profitierte jedoch von verpassten Doppeln von Smith.

„Andy hat viele Doppel verpasst und ich glaube nicht, dass das Ergebnis das Spiel wiederspiegelt.“ gibt Wade nach dem Spiel zu.

Er weiß aber um seine gute Form und gibt sich zuversichtlich, dass er mehr leisten kann. „Wenn ich spielen kann wie ich mich fühle und wie ich denke, dann kann ich es mit jedem aufnehmen.“ so Wade.

Alle weiteren Ergebnisse der ersten Runde und den Spielplan gibt es auf www.pdc.tv zu finden.

 

Kommentar verfassen