«

»

Preview: Chancen der Deutschen und Österreicher

Heute startet die Darts WM 2015 mit den ersten Partien. Beim größter Darts-Turnier treten auch 3 deutsche und 2 österreichische Spieler an. Wir haben uns ihre Chancen mal angesehen.

Jyhan Artut gegen Phil Taylor

Jyhan Artut(Bild: www.pdc.tv)

Jyhan Artut(Bild: www.pdc.tv)

Das schwerste Los, wahrscheinlich sogar das schwerstmögliche bei diesem Turnier, hat Jyhan Artut gezogen. Er trifft auf den Rekordweltmeister Phil Taylor, der zuletzt auch den Grand Slam of Darts gewinnen konnte und seinen insgesamt 17. WM Titel holen will.

Artut ist der momentan wahrscheinlich am stärksten einzuschätzende deutsche Spieler. Dass gerade er auf „the Power“ trifft, ist unglücklich. Ein Weiterkommen wäre für ihn, anders kann man es nicht sagen, eine Sensation. Taylor ist natürlich haushoher Favorit, gilt als Topfavorit auf den Weltmeistertitel.

Ganz abschreiben sollte man den Deutschen aber nicht, nicht bevor der letzte Dart geschmissen wurde. Wenn Taylor schlagbar ist, dann am Anfang des Turniers, über diese kurze Distanz. Auch hat der 54-Jährige im Jahr 2014 ein Auf und Ab erlebt, wie nie zuvor. Die erste Hälfte hat er komplett verschlafen, mit dem World Matchplay und dem Grand Slam of Darts „nur“ zwei Major Titel geholt.

Alles in allem muss wohl kaum gesagt werden, dass Taylor der glasklare Favorit in diesem Aufeinandertreffen ist. Nichtsdestotrotz hoffen wir auf einen Sahnetag Jyhans, damit er dem Rekordweltmeister das Leben so schwer wie möglich macht – und wer weiß, vielleicht ist ja auch mehr drin. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Max Hopp gegen Mervyn King

Max Hopp (Bild: www.pdc.tv)

Max Hopp (Bild: www.pdc.tv)

Das vielleicht größte Dartstalent der Nation und die Hoffnung vieler deutscher Dartsfans ist der 18-jährige Max Hopp. Er trifft in Runde 1 auf Mervyn King, der ein erfolgreiches Jahr 2014 hinter sich hat.

King gewann den European Darts Grand Prix in Sindelfingen und stand beim Masters kurz vor seinem ersten Major Titel, unterlag im Finale gegen James Wade nach großem Vorsprung.

Max Hopp braucht einen Tag in Topform, um die Nummer 10 der Order of Merit schlagen zu können. Es gibt nicht viele Spieler, die in 2014 ihr Niveau so konstant abrufen konnten, wie King. Er ist kein Spieler, der hohe Averages spielt und den Gegner in Grund und Boden wirft, seine Stärke ist die enorme Konstanz.

Auch Hopp geht als klarer Underdog in die erste Runde, auch sein Weiterkommen wäre eine Sensation. Doch wollen wir dem „Maximizer“ keinesfalls die Chancen abschreiben, in die 2.Runde einziehen zu können. Hopp hat für sein junges Alter schon viel Erfahrung, auch auf großen Bühnen, sammeln dürfen. Es ist für ihn die bereits dritte Teilnahme an der WM in Folge!  Hoffen wir das Beste.

Sascha Stein gegen Kim Viljanen (Vorrunde)

Sascha Stein ist ein eher unbeschriebenes Blatt in der Dartswelt, konnte sich ein bisschen überraschend durch seine Finalteilnahme an der Bulls Super League für die WM qualifizieren. Doch auch für seinen Gegner ist es die erste Teilnahme beim größten Darts-Event der Welt.

Diese Vorrundenpartie ist nur schwer vorauszusagen, für beide ist der Alexandra Palace Neuland. Der Finne Viljanen konnte immerhin schon bei WDF Turnieren Erfahrungen sammeln, doch auch ihm fehlt ein Auftritt auf der ganz großen Bühne. Auch wird in der Vorrunde nur best of 7 Legs gespielt, eine sehr kurze Distanz, bei der nur wenige gute Legs schon zum Spielgewinn verhelfen können.

Sollte Stein die Vorrunde überstehen trifft er auf Stuart Kellett, die Nummer 33 der Welt. Kellett rückte nur durch den Ausfall von Richie Burnett in die Riege der gesetzten Spieler vor und ist damit das wohl glücklichste Los, dass in der ersten Runde zu bekommen war.

Trotzdem darf Kellett nicht unterschätzt werden, er spielt schon einige Jahre bei großen Turnieren der BDO und auch der PDC mit. In einer möglichen Erstrundenpartie wird Stein der Underdog sein, doch Kellett ist auf jeden Fall schlagbar. Zunächst gilt es jedoch, die Vorrunde zu überstehen, darauf sollte der Fokus liegen.

Mensur Suljovic gegen Michael Smith

Mensur Suljovic (Bild: www.pdc.tv)

Mensur Suljovic (Bild: www.pdc.tv)

Der Österreicher Mensur Suljovic ist der erfahrenste und erfolgreichste unter den deutschsprachigen Spielern – 2011 erreichte er immerhin das Achtelfinale der PDC Darts WM. In Runde 1 trifft er auf Michael Smith, im letzten Jahr Taylor-Bezwinger in Runde 2.

Das Jahr 2014 war für Smith das erfolgreichste seiner bisher sehr jungen Karriere. Der 24-Jährige gilt als eines der größten Talente im Dartsport, wird von Gary Anderson unterstützt und konnte 2014 die European Darts Trophy gewinnen.

Chancen sind für Suljovic auf jeden Fall da, er braucht jedoch einen absoluten Sahnetag und muss auch hoffen, dass Smith selbst keinen solchen erwischt. Das Potenzial des Engländers ist riesig, ruft er das voll ab, wird die 2.Runde für Suljovic unerreichbar sein.

Rowby-John Rodriguez gegen Raymond van Barneveld

Rowby-John Rodriguez (Bild: www.pdc.tv)

Rowby-John Rodriguez (Bild: www.pdc.tv)

Als zweiter Österreicher geht der 20-jährige Rowby-John Rodriguez ins Rennen. Er trifft auf den fünffachen Weltmeister Raymond van Barneveld, der ein enttäuschendes Jahr 2014 hinter sich hat.

Barneveld konnte zwar die Premier League und, gemeinsam mit Michael van Gerwen, den World Cup of Darts gewinnen, gleichzeitig rutschte er jedoch zeitweise aus der Top 16 der PDC Order of Merit. Ihm fehlten Erfolge bei Turnieren, die auch für die Rangliste relevant sind – seine letzten 3 Major Turnier Siege (PL, World Cup, Grand Slam 2012) waren allesamt Einladungsturniere und die gewonnenen Preisgelder zählen damit nicht in die Order of Merit.

Momentan ist kaum ein Spieler so schwer einzuschätzen, wie Raymond van Barneveld. Er lässt sich sehr stark von Emotionen leiten und verliert das Selbstvertrauen, wenn es mal nicht richtig läuft. Auch das häufige Wechseln bei seinen Darts wird von vielen als Grund für seine so sehr schwankenden Leistungen angebracht.

Für Rodriguez wird entscheidend sein, welchen Raymond van Barneveld er bei der WM auf der Bühne antreffen wird – den Premier League Sieger 2014 oder den, der mit einem Average von 71 Punkten gegen Mervyn King in der 2.Runde des World Grand Prix ausschied. Erwischt Barney einen schlechten Tag, da kann man sich sicher sein, dann ist Rodriguez da – die Qualität dazu hat er. Das bewies er unter anderem bei seiner Finalteilnahme an der PDC World Youth Championship, aber auch bei seinen Auftritten in der Gruppenphase des Grand Slam of Darts 2014.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen