«

»

Stirb langsam: Suljovic bezwingt auch den Weltmeister

(Bild: www.pdc.tv)

(Bild: www.pdc.tv)

Mensur Suljovic schafft die Sensation und besiegt in der zweiten Runde des World Matchplay den aktuellen Weltmeister und Premier League Sieger Gary Anderson mit 13-9. 

Zeitweise bekam man es mit der Angst zu tun, ob Mensur noch wusste, dass er es war, der als nächster werfen sollte. Er ließ sich so viel Zeit für seine Vorbereitung zum Wurf, Anderson hätte zwischendurch in Normalform wahrscheinlich zwei Mal 501 auf 0 gespielt.

Es ist der wohl größte Erfolg in Mensurs bisheriger Karriere bei der PDC, der ihn zum ersten Mal in die Top 30 der Order of Merit bringt.  „James Wade bei der WM zu schlagen war mein bisher größter Sieg, aber das hier ist besser.“ so Suljovic.

Ein großer Faktor im Spiel des Österreichers war sein langsamer Wurfstil, mit dem der Weltmeister gar nicht zurecht kam.“Ich hatte keinen Rhythmus, es war kein Spiel für mich.“ gestand Anderson nach dem Spiel. Und weiter: „Ich denke ich habe mehr Zeit damit verbracht, hinter ihm zu stehen, als Darts zu spielen und wusste nicht, ob ich langsam oder schnell spielen sollte.“

Ob es nun ganz einfach Suljovic’s normaler Wurfstil ist oder er den Weltmeister  mit zusätzlichen  Verzögerungen aus dem Spiel bringen wollte mal dahingestellt, es hat Anderson zum Denken gebracht. Und am Ende hat es auch funktioniert.

In der nächsten Runde trifft Mensur auf James Wade. Mensur kann mit positiven Erinnerungen in das Match gehen, war sein bisher größter Erfolg doch ein Erfolg über Wade bei der WM. Geschlagen hat er ihn schon einmal, jetzt muss er es wieder tun.

Kommentar verfassen